pexels-photo-5108999_edited.jpg

Arbeitnehmerüberlassung 

Die Arbeitnehmerüberlassung stellt eine Dreiecksbeziehung zwischen Personaldienstleister, seinen Kunden und den Mitarbeitern des Personaldienstleister her.

Bei der Arbeitnehmerüberlassung, auch unter Zeitarbeit oder Leiharbeit bekannt, werden die Arbeitnehmer des Personaldienstleisters an Einrichtungen des Kunden für eine bestimmte Zeit an den Kunden überlassen. 

Die taskhopper GmbH gewährt und zahlt den Urlaub, führt Sozialversicherungsbeiträge und

Lohnsteuer ab und ist an Arbeits- und Sozialgesetze gebunden.

Vorteile für Kunden

kunde.png

Durch die Akquise der Personaldienstleister spart der Kunde erhebliche Zeit bei der Suche nach geeignetem Fachpersonal, da die Mitarbeiter des
Personaldienstleisters dem Kunden kurzfristig zur Verfügung stehen.



Die Kosten für überlassene Mitarbeiter sind genau kalkulierbar.
Einstellungskosten,Krankheitstage, Urlaubstage, Feiertage und Fortbildungstage müssen vom Kunden nicht bezahlt werden, sondern nur die reine Arbeitszeit.




Sofern Sie als Kunde mit den erbrachten Leistungen des Mitarbeiters zufrieden sind, besteht die Möglichkeit, diesen Mitarbeiter in ein festes Arbeitsverhältnis zu übernehmen ohne das sie komplexe Rekrutierungsprozesse für die Mitarbeitersuche schaffen müssen. 
Hierbei gelten die im Rahmenvertrag zwischen Personaldienstleister und Kunde festgelegten Vorraussetzungen

Vorteile für Mitarbeiter
des Personaldienstleisters

krankenschwester.png

Anhand der Bewerbungsunterlagen, der Referenzeinholung und des Vorstellungsgesprächs werden dem Bewerber auf seine Qualifikation und Berufserfahrung hin Jobangebote gemacht.



Unsere Mitarbeiter profitieren vom Netzwerk und den Kontakten der taskhopper GmbH. So haben unsere Mitarbeiter die Möglichkeit viele Bereiche 

der Senioren- und Krankenpflege kennenzulernen. 


 

Unsere Mitarbeiter werden während ihrer Einsätze und bei Fragen von uns betreut.

Zusätzlich kümmern wir uns bei entsprechender Leistung um Fort- und Weiterbildungen beispiels-weise Weiterbildungen zur Pflegedienstleitung oder auch ein pflegespezifischisches Studium.